Regina
101 Beiträge
Am 02.06.2013 um 12:08 Uhr
Hallo Horst,

vielen herzlichen Dank für Deinen Forums-Eintrag.

Es freut uns, dass Du Deine Auftritte durch die MPS nun wieder ohne "unwohl sein" und Bauchweh genießen kannst.

Wir wissen übrigens aus eigener Erfahrung seedddeehr gut, wie Du Dich bei Deinen Auftritten gefühlt hast ;-). Denn Klaus und ich stehen seit ca. 23 Jahren gemeinsam auf der Bühne und hatten ca. 16 Jahre davon den MP88-W im Einsatz. Der MP88-W war zwar echt ein geniales Gerät und bis auf 2 kleinere Probleme (1x Netzteil / 1x Remote-Kabel) immer sehr zuverlässig. Aber wie Du treffend beschrieben hast, machte man sich natürlich bei den Auftritten immer wieder Gedanken, ob das Gerät eventuell mal "streikt" (und dann hoffentlich das Ersatz-Gerät nicht auch noch den gleichen "Anfall" hat ;-).

Mittlerweile sind unsere Auftritte aber durch die MPS ebenfalls wieder sehr entspannt. Der Umstieg selbst (vom MP88-W zur MPS) war zwar zunächst mit etwas zusätzlicher Arbeit verbunden (denn wir haben ebenfalls aus unseren Midifiles zuerst mal MP3-Files erstellt und haben dann auch unsere Files mit Texten verknüpft und die Automation erstellt), aber diese Vorarbeit machte sich bei unseren Auftritten dann wiederum mehr als bezahlt ;-)
Denn allein mit Hilfe der Textverknüpfungen bleibt man jetzt schon mal von dem lästigen "Texte suchen" verschont und durch den Einsatz von MP3s sind wir jetzt auf keine externen Soundmodule mehr angewiesen (man muss sich also über diese ebenfalls keine Gedanken mehr machen).

Und wie Du treffend bemerkt hast, hat der Umstieg noch den gewaltigen Vorteil, dass man die Größe und das Gewicht des Equipments reduzieren konnte (man wird ja schließlich nicht jünger ;-)). Auch beim Auf- und Abbauen der Anlage benötigen wir jetzt wesentlich weniger Zeit als vorher.

Und bei uns gab es sogar noch einen weiteren Vorteil: Aufgrund des weniger gewordenen Equipments mussten wir uns vor ca. einem 1/2 Jahr nicht mehr nach einem "Kombi" umschauen (unser alter Kombi hatte das zeitliche gesegnet), denn unser Equipment hat mittlerweile in einem wesentlich kleineren Auto platz ;-).

Bzgl. der kleineren MPS-Modifikationen kannst Du uns natürlich jederzeit gerne per eMail Deine Anregungen und Vorschläge zukommen lassen, denn hierfür haben wir immer ein offenes Ohr. Und sollten diese Anregungen/Vorschläge programmiertechnisch umsetzbar und auch für den Großteil der MPS-User sehr nützlich sein, werden wir natürlich sehr bemüht sein, diese in die MPS zu integrieren (es liegt uns ja auch am Herzen, dass die Software durch Mithilfe von Musikern NOCH komfortabler wird ;-).

Bis dahin wünschen wir Dir nun zunächst noch viel Spaß mit der momentanen MPS-Version und natürlich viele erfolgreiche und entspannte Gigs.

Viele Grüße

Regina & Klaus
Administratoren
home-ka
6 Beiträge
Am 25.05.2013 um 16:07 Uhr
Hallo Regina & Klaus,

ich besitze eine Multistation M2 aus der Anfangszeit (Jahr 2002, Seriennummer unter 20) und diese arbeitet seit damals nahezu fehlerlos.
Dennoch hatte ich immer Bauchweh, besonders wenn ich nicht mit der Band, sondern solo als Sänger mit Gitarre auftrat.
Ein Ausstieg der M2 hätte meinen Auftritt beendet.
Anfänglich habe ich mit Midifiles gearbeitet und für die Chöre einen Harmonizer eingesetzt. Mittlerweile ist alles auf MP3 vorhanden, gut abgemischt und mit Chorstimmen versehen. Meine Angst, daß die Multistation mal den Geist aufgibt, ist geblieben.
Glücklicherweise gibt es jetzt die MPS. Ich habe seit den ersten Tagen damit herumexperimentiert und mittlerweile 227 Songs mit dazu ablaufenden Texten (selbst erstellt)auf meinem PC zu Hause im Speicher (Windows 7 / 64Bit) . Vor einer Stunde habe ich das Ganze in mein kleines Netbook Toshiba NB 200 (XP) kopiert. Auch hier läuft alles perfekt und ich habe ab sofort keine Sorgen mehr, daß meine Multistation aussteigt. Der Bildschirm hat lediglich 10 Zoll, aber man kann damit arbeiten. Ich werde noch kurze Zeit die M2 einsetzen und nun in aller Ruhe die ideale Hardware für meine Zwecke suchen. Mein Netbook ist nun immer dabei, dafür ist mein Unbehagen wg. eines Aussetzers der M2 beendet. Außerdem werde ich nun erneut das Equipment in Größe und Gewicht reduzieren können. Ganz großes Lob, weil hier praktizierende Musiker weniger für abgehobene Studio- oder Soundfreaks, sondern für Kollegen wie Du und ich programmiert haben.

Meine Anregungen und Vorschläge bezüglich kleinerer Modifikationen folgen in Kürze.

Herzlichen Dank an Euch beide Auftrittsretter.

Horst Meinzer
Fa. miditool | Sportplatzstraße 13 | D-87784 Westerheim | Telefon: +49 (0) 83 36 - 92 50 | Telefax: +49 (0) 83 36 - 95 25 || Impressum