Andreas Ruprecht
12 Beiträge
Am 29.05.2017 um 23:39 Uhr
Hi Philipp,

Danke Dir!

Ja, das Problem hatte ich leider auch. Ganz speziell bei mit einem 64bit Win7-System. Die Probleme hatte ich zu Anfang des Jahres. Mitten im Song blieb alles stehen. Am Ende half nur ein Reboot. Irgendwie muss es bei Focusrite bei Gen1 ein Problem mit den 64bit Treibern geben.

Darüber habe ich auch mehrmals mit Klaus gesprochen. Da keine neuen Treiber für die 1Gen mehr zu erwarten sind, habe ich die 2Gen 18i20 gekauft und nutze den aktuellen Beta-Treiber. Natürlich in der Hoffnung, dass damit das Problem behoben ist. Diese Soundkarte ist ja auch nicht ganz billig.

In der aktuellen Treiber-Version kann man die Buffer-Size zwar einstellen aber die Einstellung wird nicht gespeichert.

Glücklicherweise konnte ich die Focusrite 18i20 1Gen in der Bucht zu einem guten Preis verkaufen.

Seit die 2Gen im Einsatz ist, gab es überhaupt keine Probleme mehr und sind mehr als erfreut, dass das System jetzt wieder absolut stabil läuft.

Gruß Andreas
Klaus
146 Beiträge
Am 28.05.2017 um 20:26 Uhr
Hallo Philipp,

wie schon im vorigen Beitrag geschrieben, liegt das eindeutig am Treiber des Focusrite.

Ruf uns doch mal an, damit wir Dir hier per Fernwartung behilflich sein können.

Viele Grüße
Klaus
Philipp Godart
5 Beiträge
Am 28.05.2017 um 17:53 Uhr
Hi.
ich bin gerade über deinen Beitrag gestolpert und sehr beeindruckt! Arbeite mit meinem Duo und solo mit einem ähnlichen Rack-Setup und hätte eine Frage: ich gehe vond er MPS in ein Focusrite Scarlett 4i2. Hatte jetzt in den letzten sechs Monaten zweimal das Phänomen, dass die MPS mitten im STück knackte und sich aufgehängt hat. Der Song wurde nicht zu Ende gespielt. Geht man ins Setup sieht man das Interface, aber es ist grau hinterlegt und man kann nichts anklicken.
Bei beiden Vorfällen habe ich MPS und Computer neu gestartet, dann lief wieder Alles für drei Songs, dann - wieder ein Absturz. Erst als ich das Netzteil einmal ausgesteckt und das USB-Kabel gewechselt habe lief Alles bis zum Ende der Show, zum Glück!

Meine Frage, ob ihr auch schon mal einen Absturtz erlebt habt?

Liebe Grüße und tausend Dank!
Philipp
Andreas Ruprecht
12 Beiträge
Am 03.02.2017 um 15:06 Uhr
Hi,

ich wollte euch unser Setup vorstellen wie wir die MPS bei LIVE-Gigs einsetzen. Wir sind eine 4-köpfige Partyband, die früher zu sechst/siebt jahrelang auf vielen Bühnen unterwegs waren. Aufgrund von diversen Trennungen von Band-Mitgliedern haben wir uns vor einiger Zeit entschieden nur noch zu viert auf Tour zu gehen.

Die Besetzung ist Drums (das bin ich), Gitarre, Bass und Gesang. Keyboard und weitere Begleit-Instrumente kommen von der MPS.

Alle Songs wurden in Cubase aufgenommen/gemixt/ und für die MPS entsprechend exportiert. Wir haben uns von Anfang entschieden Gruppenspuren zu erstellen und 8 Kanäle an den Saal-Mixer zu senden um im LIVE-Mix weiterhin flexibel eingreifen zu können.
Das forderte zuvor eine wohlüberlegte Struktur, die sich letztendlich durch alle Songs zieht. Bei den Planungen habe ich des öfteren mit Klaus gesprochen um den optimalen Weg in der MPS zu finden. Flexibilität ist Fluch und Segen zugleich. Man muss sich irgendwann für eine Struktur entscheiden, in der Hoffnung, dass dabei nichts übersehen wird.

Alle Songs wurden in folgender Struktur für die MPS aus Cubase exportiert und dazu das folgende Routing in der MPS eingerichtet.




Man kann sich sicherlich vorstellen, was das für eine Vorbereitung war. Ich schätze ca. 6-8 Monate haben wir auf jeden Fall daran gearbeitet. Die Spuren wurden im mp3-Format in einer Qualität von 320 kBit/s und mit der entsprechenden Spurnummer exportiert um den Song direkt in der MPS mit der vordefinierten Spurbelegung importieren zu können.






Die Reihenfolge der Spuren habe ich deswegen so gewählt, damit die wichtigen Spuren auf den Spuren 1-8 liegen. Die Spuren 9-16 sind oft nicht belegt oder für den LIVE-Betrieb meist nicht relevant.
Im Song selber wird entschieden welche Instrumente/Spuren runter gezogen werden oder nicht. (Bild 3)





Im Master ziehen wir die Spuren komplett runter, die im LIVE überhaupt nicht zum Einsatz kommen. Hierfür sind entsprechende Session gespeichert, die einfach geladen werden können.




Da ich alle Songs LIVE spiele ist ein Klick natürlich unumgänglich. Hierzu gibt es zu jedem Song eine Klick-Spur. Was ich mir an der Stelle noch wünsche ist eine MIDI-Clock. Klaus weiß das und arbeitet schon fleißig daran.


Das Song-Routing war von Beginn an sehr wichtig. Die Spuren werden, wie oben bereits schon erwähnt, auf insgesamt 8 Outs geroutet. Zum Einsatz kommt hierzu die Soundkarte Focusrite Scarlett 18i20 2Gen. Die Soundkarte hat u.a. 8 Outs und zwei Phones-Out.
Die Soundkarte musste so konfiguriert werden, dass alle Spuren inkl. Klick auch auf den Phones-Out zu hören sind.

Eine weitere wichtige Frage stellte sich noch.
Wie und wo wird die MPS (Rack) auf der Bühne platziert und wer steuert diese im LIVE-Betrieb ?!
Da wir kein Keyboard auf der Bühne haben, war die Entscheidung nicht so einfach.
Nach langen hin und her haben wir entschieden das System bei mir am Drum-Set aufzubauen. Aber mit ein paar Stöcken in der Hand ist man natürlich etwas unflexibel.


Am Ende kam folgende Hardwarekonfiguration zu Stande, die in ein Rack gepackt wurde.








Das Rack ist wie folgt aufgebaut (von oben nach unten)
• Netzteil mit 8 Anschlüssen und Überspannungsschutz. Da hängen alle Komponenten dran.
• Monitor-Mischer. Hier werden die Signale der Soundkarte und vom externen Saal-Mixer für mein InEar gemixt.
• Compressor/Limiter. Zum Schutz meiner Ohren.
• Focusrite 18i20 2Gen Soundkarte. 8 Kanäle gehen an den Saalmixer und an Phones 2. Phones 2 geht in den Monitor-Mischer.
• Maus und Tastaturablage
• Midi-Port 4*4 und Thin-Client (Win7 64bit / 8GB RAM / 256 GB SSD)
• Schublade ( Ersatzteile und Kabel)
• Monitor-Endstufe für mein Drum-Modul

Routing
• Das MPS-Signal geht über die Soundkarte mit 8 Outs an den Saal-Mixer
• Phones-Out der Soundkarte geht in meinen Monitor-Mischer
• LIVE-Instrumente und Vocals vom Saal-Mixer jeweils getrennt in meinen Monitor-Mischer
• Monitor-Mischer geht an den Limiter
• Limiter geht in mein In-Ear-System



Der große Monitor steht nur im Proberaum. Live kommt der kleine 7-Zoll-Monitor zum Einsatz.
Der Monitor dient im LIVE-Betrieb nur zur Überwachung des Systems. Die integrierte Lyrics-Funktion kann ich momentan leider nicht für mich nutzen. Dazu gleich mehr.
Die Songs wurden in Sets/Blocke strukturiert und werden mit dem Midi-Fußtaster gesteuert.




Songtexte
Ich bin bei den Drums nicht unbedingt auf Text und Akkorde angewiesen, aber auf jeden Fall benötige ich Drum-Tabs um einen strukturierten Ablauf zu gewährleisten. Man kann sich einfach nicht alles merken. Leider ist es äußert schwierig Drum-Tabs im MPS eigenen Lyrics-Editor zu erstellen/bearbeiten. Daher habe ich für mich entschieden einen externen Viewer zu nutzen, den ich per MIDI-Befehl steuere. Das ist über die MPS mit songbezogene MIDI-Events und MPS-Controls ziemlich einfach gelöst. Zudem steuere ich die Sounds in meinen Drum-Modul.



Über Kanal 16 wird der externe Viewer gesteuert, über Kanal 10 wird das Drum-Modul gesteuert.




Falls es jemanden interessiert, noch die Rückansicht des Racks. Die Kabel sind noch nicht vollständig aufgeräumt. 





Fragen dürfen gerne gestellt werden 

Viele Grüße
Andreas
Fa. miditool | Sportplatzstraße 13 | D-87784 Westerheim | Telefon: +49 (0) 83 36 - 92 50 | Telefax: +49 (0) 83 36 - 95 25 || Impressum || AGB || Datenschutz ||